image

R4 Reportagen Nr. 13

Werte Freunde. Bei meinem heutigen Interviewpartner war ich mir nicht sicher, wie ich ihn nennen sollte. Also habe ich ihn gefragt. Seine Antwort war ‚Coach‘. Hier das transkribierte Interview.

Resi: Hallo Coach, bitte erkläre mir warum du so angesprochen werden willst. Ich dachte du bist ein Spielzeug.

Coach: Mitnichten. Ich trainiere Babys - aber spielerisch.

Resi: Interessant, wie machst du das.

Coach: Um das zu verstehen, musst du dich mit einem Baby eingehend befassen. Bis jetzt hat jedes von mir gecoachte Baby die gleichen Ansprüche gehabt. So sind sie sehr daran interessiert, dass sich Gegenstände bewegen, weil dadurch die Augenmuskeln trainiert werden.  Ferner dürfen die Gegenstände nicht weiter als 20 bis 25 cm entfernt sein und eher rundlich sein. Damit wird die motorische Entwicklung der Hände gefördert. Man muss viel Geduld mitbringen, da die Babys zu Beginn schlecht sehen und das Farbsehen sich ebenso erst entwickeln muss. Natürlich kann ich meinen Schützlingen nicht jede Motorik antrainieren. Für das Erlernen von Krabbeln, Sitzen, Stehen und Laufen etc. sind andere verantwortlich. Jedenfalls ist die motorische Entwicklung wichtig für Körper, Geist und Seele. Und ich bin stolz meinen Beitrag leisten zu können. Nebenbei bemerkt, es sollten auch Erwachsene an ihren körperlichen Fertigkeiten und ihrer Fitness arbeiten. Dafür gibt es tolle Möglichkeiten wie zum Beispiel das Fitness-Center nebenan, das ‚EINFACH.FIT‘.

Resi: Du bist gut informiert. Ich trainiere übrigens dort – wegen meiner Hüften, wie ‚Strampler‘ unlängst recht unschick bemerkt hatte. Aber wieder zu dir. Mir gefällt deine bunte Erscheinung.

Coach: Du kannst Farben sehen? Ich dachte du siehst wie Hunde, die leiden ja an einer Rot-Grün-Sehschwäche.

Resi: Ich habe neben einem ausgezeichneten Gehör auch sehr gute Augen. Das Sehfeld pro Auge beträgt dabei 160°. Damit sind mit einem Blick fast 320° von 360° absolut möglich. Übrigens kann ich Farben viel besser sehen und erkennen als die Menschen. Durch diese Fähigkeiten kann ich meinen Job als Reporterin tadellos erfüllen. Mir entgeht hier im ReVilla absolut gar nichts.

Coach: Ich bin sehr beeindruckt von dir. Vielleicht kannst du mir helfen, dass ich mich bald wieder als Trainer betätigen kann. Ich liebe Babys, auch wenn sie manchmal mit ihrem Gequengel ziemlich nervig sein können.

Resi: Ich werde sehen was ich tun kann.

Coach: Super.

Resi: Keine Ursache.

 

Bis bald – ich bin Resi, eure Rasende ReVilla-Reporterin.